Finden Sie heraus, was Sie in unserem beliebten Learn Moodle Basics MOOC erwartet

Moodlers, haben Sie in unserem letzten sozialen Beitrag angekündigt, dass die Registrierung für Learn Moodle Basics MOOC 3.5 jetzt geöffnet ist?

Oder vielleicht haben Sie unsere Moodle Fairy, Community-Pädagogin und MOOC-Moderatorin, auch bekannt als Mary Cooch, in unserem Artikel darüber gesehen Moodle.org News Site?

Wir freuen uns sehr, ab dem 18. Juni 2018 ein weiteres MOOC für Learn Moodle Basics durchführen zu können.

Learn Moodle 3.5 Basics ist für alle gedacht, die die Moodle-Lernplattform für den Unterricht nutzen möchten, sei es in einer Schule, einer Universität, einem Unternehmen oder nur aus persönlichem Interesse. In diesem 4-wöchigen MOOC lernen die Lernenden viele der Funktionen in Moodle kennen und haben die Möglichkeit, einen eigenen Übungskurs zu erstellen.
Wenn Sie interessiert sind, melden Sie sich bitte hier an: learn.moodle.net. Sie erhalten eine E-Mail-Erinnerung, bevor der Kurs beginnt.

Wenn Sie noch nie an unseren kostenlosen MOOCs teilgenommen haben und sich nicht sicher sind, was erforderlich und erwartet wird, sind dies gute Nachrichten! Wir haben mit David Morrow, dem früheren Teilnehmer, leidenschaftlichen Moodler und einem unserer hilfreichen Moodler-Abzeichenempfänger, gesprochen, um einen detaillierten Überblick zu erhalten.

Auf geht's!

Moodle HQ: Danke David, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mit uns zu plaudern. Können Sie sich bitte vorstellen und wie Sie Moodle verwenden oder auf Moodle gestoßen sind?

David: Ich schätze das Privileg - danke.

Ich arbeite im Mobile County Public School System (Alabama, USA) als Ressourcenlehrer in der Abteilung für Unterrichtstechnologie. Wir sind eine ziemlich kleine Gruppe in einem ziemlich großen Bezirk (4000 Lehrer und 57.000 Schüler in 89 Schulen, die größten im Staat). Wir sind alle fünf ehemalige Klassenlehrer und arbeiten mit Lehrern und Administratoren zusammen, um Technologie in das Lehren und Lernen einzubeziehen. Außerdem haben wir jeweils Schwerpunkte, die auf unseren besonderen Interessen und Stärken beruhen. Für mich ist das Moodle. Ich mache einen Großteil der Schulung, Unterstützung und Verwaltung für unsere beiden Moodle-Standorte (einen für Schulen und einen für die berufliche Entwicklung). Und obwohl es lange her ist, dass ich einen Raum voller Achtklässler verwalten musste, denke ich gerne, dass ich im Herzen immer noch ein Naturwissenschaftslehrer der Mittelschule bin. Natürlich ist die Zeit ein großartiger Filter und es kann sein, dass ich mich nicht an alles erinnere…

Mein erster Kontakt mit Moodle war auf einer Technologiekonferenz (ISTE, damals noch NECC). Einige von uns nahmen an einer Moodle-Sitzung teil und dachten, dies würde dazu beitragen, unsere Bemühungen um eine professionelle technologische Entwicklung im Distrikt zu verstärken. Wir haben eine Anfrage gestellt, unser Netzwerkanbieter hat uns mit einem Testserver ausgestattet und seitdem sind wir Moodling. Die ursprüngliche Absicht war es, Fortbildungskurse für Lehrer anzubieten, aber es sprach sich herum und das Interesse unter Lehrern, die es mit ihren Schülern nutzen wollten, wuchs schnell, und dies hatte Vorrang vor den PD-Plänen. Ich habe es immer gemocht, dass unser Moodle-Gebrauch wirklich aus dem Klassenzimmer heraus gewachsen ist - sehr an der Basis und sehr in direkter Erfüllung eines Bedarfs. Letztendlich haben wir eine separate Moodle-Instanz eingerichtet, um die berufliche Entwicklung und andere Anforderungen außerhalb des Klassenzimmers zu bewältigen.

Moodle HQ: Wie oft haben Sie an unseren Learn Moodle Basic MOOCs teilgenommen? Und warum hast du zum ersten Mal mitgemacht?

David: Ich habe das MOOC vier Mal abgeschlossen, einschließlich des ersten Angebots. Ich habe mich ursprünglich eingeschrieben, um als eine Art lokale Unterstützung für Lehrer in meinem Distrikt zu fungieren, die teilgenommen haben, und um ihre beruflichen Entwicklungsstunden für die Rezertifizierung zu verfolgen. Die Abzeichen, die Lehrer für das Ausfüllen des MOOC erhalten haben, haben diesen Teil einfach gemacht - sie haben sie mir einfach per E-Mail geschickt.

Das MOOC war (und ist) eine großartige Gelegenheit, unseren Lehrern mit einem unserer wichtigsten Lerninstrumente - Moodle - eine qualitativ hochwertige, aktuelle Lernerfahrung zu bieten. Der Zeitrahmen - vier Wochen - war günstig und die wöchentliche Zeiterwartung schien für die meisten Lehrer sehr machbar. Ich dachte, es könnte helfen, wenn unsere Lehrer wüssten, dass es bei Bedarf einen lokalen Unterstützungspunkt geben würde, aber das stellte sich als weitgehend unnötig heraus. Das Design des Kurses und der Kursressourcen sowie Helen und Mary und die von ihnen gewachsene Community boten mehr als genug Unterstützung.

Und natürlich stimmte der Preis! Ein kostenloser vierwöchiger Kurs über Moodle von Moodle war eine zu gute Gelegenheit, um darauf zu verzichten.

Moodle HQ: Für diejenigen, die Learn Moodle Basic MOOC nicht kennen oder noch nie an einem teilgenommen haben, können Sie skizzieren, was Sie von dem Kurs erwarten und was von den Teilnehmern erwartet wird, um den Kurs abzuschließen?

David: Erstens ist das Learn Moodle Basic MOOC ein Moodle-Kurs auf einer Moodle-Site - genau wie Ihr Moodle-Kurs auf der Moodle-Site Ihrer Schule, falls Sie bereits einen haben. Wenn Sie Moodle noch nicht verwenden, bietet es eine hervorragende Vorschau auf die Struktur und die Tools, die Sie haben, wenn Sie es mit Ihren Schülern verwenden. Sie erhalten einen eigenen Kursbereich, in dem Sie während des MOOC arbeiten können, und Sie können sogar die in diesem Kurs erstellten Elemente speichern, um sie auf Ihren eigenen Kurs zu übertragen. Sie werden Moodle sowohl als Schüler als auch als Lehrer erleben.

Eines der wichtigsten Dinge, die ich erwähnen möchte, ist der absolute Mangel an Druck - erwarten Sie nicht, dass Sie überstürzt, unter Druck gesetzt, getrieben oder auf andere Weise als als willkommener Teilnehmer behandelt werden. Erwarten Sie Folgendes:

Organisation - Der Kurs ist immer gut strukturiert. Es ist in vier wöchentliche Abschnitte mit klaren Zielen, Ressourcen und Aktivitäten unterteilt. Der Kurs findet innerhalb einer Woche weitgehend im eigenen Tempo statt. Sie haben die Möglichkeit, auf alle Kursabschnitte gleichzeitig zuzugreifen oder diese Woche für Woche durchzuarbeiten. Die Funktion zum Abschluss von Aktivitäten von Moodle wird optimal genutzt. Einige Aktivitäten werden nach Abschluss automatisch deaktiviert, andere markieren Sie mit Kontrollkästchen.

Unterstützung - Erwarten Sie viel Unterstützung - von den Moderatoren und anderen Teilnehmern. Wenn Sie sich bei etwas nicht sicher sind, fragen Sie einfach. Zusätzlich zu den regulären Kursaktivitäten und -ressourcen gibt es jede Woche eine optionale Live-Sitzung - mit Aufzeichnungen, die anschließend verfügbar sind, falls Sie nicht teilnehmen können.

Fristen - Aber eigentlich nur ein paar, außer dem Ende des Kurses. In den Wochen 3 und 4 wird es eine Workshop-Aktivität mit bestimmten Fälligkeitsterminen geben. Diese Workshop-Aktivität umfasst das Einreichen einer kurzen Aufgabe und das anschließende Abschließen von Peer Reviews und Rückmeldungen zu den Arbeiten einiger anderer Teilnehmer. Die Art der Aktivität erfordert daher alle sich an einen Zeitplan halten. Die Teilnahme an einer Workshop-Aktivität war eine meiner großen Herausforderungen für jedes MOOC. Es ist eine großartige Aktivität, aber sie erscheint zunächst komplex, wenn man sie als Lehrer einrichtet. Das Durcharbeiten eines Teilnehmers macht die Lehrerseite viel zugänglicher.

Ressourcen - Eine der vielen großartigen Funktionen des Kurses ist die Sammlung von Videos mit Anleitungen. Diese werden für jedes MOOC mit der neuesten Moodle-Version immer neu erstellt. Jedes ist kurz (im Allgemeinen im Bereich von 2 bis 4 Minuten), klar, auf ein oder zwei bestimmte Themen oder Werkzeuge beschränkt, wirklich gut produziert und genau im richtigen Tempo - nicht zu schnell oder zu langsam. Sie werden anschließend auf dem YouTube-Kanal von Moodle zur Verfügung gestellt, um allen Moodle-Benutzern fortlaufenden Support zu bieten.

Und es wäre einfach falsch, über das Learn Moodle Basics MOOC zu sprechen, ohne über die Moderatoren Helen Foster und Mary Cooch zu sprechen. Beide sind Mitarbeiter von Moodle HQ. Ich bin mir sicher, dass Helen neben vielen anderen Rollen als Community Manager und Mary als „Documentation Fairy“ fungiert (einschließlich der Produktion der zuvor erwähnten Videos). Wenn Sie überhaupt Zeit in den Moodle.org-Foren verbringen, werden Sie deren Namen sehen und von ihrer Hilfe profitieren. Zu wissen, dass sie die Moderatoren waren, war ein weiterer Anziehungspunkt für mich, mich für das MOOC einzuschreiben.

Moodle HQ: Welche Vorteile, positiven oder positiven Aspekte haben Sie aus der Teilnahme an Learn Moodle Basic MOOC gezogen?

David: Ein großer gewinnt ein besseres Verständnis für die wirklich globale Natur von Moodle. Jedes Mal, wenn ich am MOOC teilgenommen habe, gab es Tausende von Teilnehmern aus weit über hundert Ländern. Gleichzeitig bietet das MOOC jedem Benutzer eine sehr persönliche Erfahrung. Ich kann mich zu keinem Zeitpunkt daran erinnern, mich in der Menge verloren gefühlt zu haben.

Ein weiterer großer Vorteil für mich ist immer die Möglichkeit, Moodle als Teilnehmer zu erleben. Ein Großteil meiner Arbeitszeit verbringe ich mit Support, Schulung und der Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen, um Moodle zu verwenden. Ich denke, es hilft mir, diese Unterstützung bereitzustellen, wenn ich aus Sicht aller Benutzer in Moodle verankert bleibe.

Das Erleben spezifischer Aktivitäten und Ressourcen bietet hilfreiche Einblicke. Wenn ich zum Beispiel die Schülerseite des Workshop-Moduls im MOOC gesehen habe, konnte ich besser sehen, wie man es mit Schülern verwendet. Wenn Sie sehen, welche Aktivitäten von Moodle verwendet werden - insbesondere aus Sicht der Schüler -, können Sie der Lehrerseite einen Kontext geben. Moodle gibt Lehrern viel Kontrolle, hauptsächlich über Einstellungen. Daher ist es für mich unglaublich hilfreich, eine Aktivität zu erleben und dann die Einstellungen zu sehen, mit denen sie so funktioniert hat, wie sie funktioniert haben.

Und das MOOC ist immer eine großartige Gelegenheit, die neueste, beste Version von Moodle zu erleben. Es wird zweimal im Jahr ausgeführt, immer auf der neuesten Version. Wir tendieren dazu, die Juni-Sitzung stärker voranzutreiben, da dies unser Sommer ist und wir im Allgemeinen Versionen aktualisieren.

Moodle HQ: Schließlich, David, stellen wir fest, dass Sie auch ein hilfreicher Moodler-Abzeichenempfänger sind. Warum sollten diejenigen, die an früheren MOOCs teilgenommen haben, Ihrer Meinung nach zurückkehren und wie können sie zum Kurs, zu unserem Open Source-Projekt und zur Community beitragen?

David: Vielen Dank, dass Sie dieses Abzeichen erwähnt haben - ich bin ein bisschen stolz darauf! Für mich ist dies eine Art persönlicher Wandel - bis jetzt war der größte Teil meiner Aktivitäten in den Moodle.org-Foren das Thema „Hilf mir!“. Vielfalt. Ich stelle immer noch viele Fragen, aber ich glaube, ich fange auch an, einige zu beantworten.

In diesem Sinne ist das Learn Moodle MOOC eine großartige Gelegenheit für frühere Teilnehmer und andere erfahrene Moodler, Rollen zu mischen - um sowohl neue Dinge zu lernen als auch zur Community beizutragen. Der einfachste Weg, um auszudrücken, was ich denke, besteht darin, Moodles Schöpfer Martin Dougiamas zu zitieren: „Wir alle sind potenzielle Lehrer und Lernende - in einer echten kollaborativen Umgebung sind wir beide.“ (Lesen Sie den Rest seiner „fünf Referenten“ hier - https://docs.moodle.org/34/en/Pedagogy#Social_Constructionism_as_a_Referent - sie sind alle für das Learn Moodle Basics MOOC relevant.)

Eine der besten Möglichkeiten, um diese kollaborative Umgebung über das MOOC hinaus fortzusetzen, besteht darin, an den Foren auf Moodle.org teilzunehmen. So wie ich es sehe, trägt sogar das Stellen einer Frage dazu bei. Dies gibt anderen die Möglichkeit, über das von Ihnen angesprochene Problem nachzudenken, es möglicherweise von einem anderen POV aus zu betrachten, weitere Informationen anzufordern und letztendlich eine Antwort oder Anleitung zu geben - all dies wäre möglicherweise nicht aufgetreten, wenn die Frage nicht gestellt worden wäre. Dies bereichert die Wissensbasis, sodass ein anderer Benutzer mit derselben Frage in der Zukunft (wahrscheinlich ich) die Antwort mit einer einfachen Suche finden kann.

Über die Foren hinaus gibt es zahlreiche andere Möglichkeiten, um zum Moodle-Projekt und zur Community beizutragen. Dokumentation, Übersetzungen, Tests, Plugin-Entwicklung und mehr. Die gemeinnützige Moodle Users Association bietet die Möglichkeit, spezifische Projektentwicklungen in Moodle vorzuschlagen, abzustimmen und zu finanzieren.

Eine andere, persönlichere Möglichkeit, mit der Moodle-Community zu interagieren, ist die Teilnahme an einer Moodle-Konferenz (bekannt als MOOT). Moots sind ausgezeichnete Gelegenheiten, andere Moodler zu treffen und von ihnen zu lernen. Ich konnte an einem der von Moodle gesponserten US Moots teilnehmen und habe mehrmals am Mountain Moot am Carroll College in Helena, Montana, teilgenommen. Sie gehören leicht zu den besten professionellen Lernerfahrungen, die ich je hatte.

Egal, ob Sie ein neuer Moodler sind oder nicht - melden Sie sich für das MOOC an! Es ist eine wunderbare Einführung in Moodle und die Community und eine großartige Gelegenheit, einen Beitrag zu leisten.

Nochmals vielen Dank, David, dass du dir die Zeit genommen hast, mit uns zu plaudern. Wir wissen das sehr zu schätzen.

Begleiten Sie David und andere Moodler aus der ganzen Welt ab dem 18. Juni zu unserem Learn Moodle Basic MOOC 3.5.

Registrieren Sie Ihren Platz noch heute unter learn.moodle.net!

Schreibe einen Kommentar