Somalischer Flüchtling strebt ME-Abschluss aus 12.000 km Entfernung im kenianischen Flüchtlingslager Dadaab an

Abdikadir Abikar ist ein somalischer Flüchtling, der seinen Master of Education (MEd) an der York University in Toronto, Kanada, absolviert, mehr als 12.000 km vom Flüchtlingslager Dadaab in Kenia entfernt, in dem Abdikadir zusammen mit 6 anderen Flüchtlingen studiert. 

Jeden Tag geht Abdikadir fast zwei Stunden lang zum Computerraum in Dadaab, wo er sich mit Online-Lernplattformen wie Moodle und Coursera verbindet, die es ihm ermöglichen, zu studieren, mit seinen Klassenkameraden und Professoren zu sprechen und sich als Teil des Campuslebens zu fühlen.

„Bildung verändert einen Menschen. Es hat mich verwandelt. “

Abdikadir studiert nicht nur für seine ME, sondern ist auch Lehrassistent für die neue Kohorte von Studenten im Camp und möchte seine Ausbildung nutzen, um in Gemeinden mit schwierigem Zugang zu Bildung etwas zu bewirken. „Eines Tages werde ich ein Changemaker sein und in meine Heimat Somalia zurückkehren. Ich möchte neue Ideen anwenden und dazu beitragen, dass Gemeinden außerhalb der Städte Bildung erhalten “, erklärt er.

Abdikadir und viele andere Flüchtlingsstudenten verfolgen ihre Hochschulbildung durch ein Fernstudienprogramm der Konsortium für vernetztes Lernen, gefördert von der UN-Flüchtlingsagentur. In diesem Konsortium arbeiten Hochschuleinrichtungen weltweit zusammen, um technologiegestütztes vernetztes Lernen in Kontexten von Konflikten, Postkonflikten, Krisen und Flüchtlingsvertreibungen bereitzustellen.

Sehen Sie sich Abdikadirs Geschichte in diesem Video von an UNHCR Kanada

 

Spenden Sie an Moodle: Mit Open Source-Technologie die Zukunft der Bildung gestalten

Schreibe einen Kommentar