Alles was Sie über einen MoodleMoot wissen wollen - Was ist das? Und warum zu einem gehen?

MoodleMoots sind Konferenzen auf der ganzen Welt, deren Schwerpunkt auf der Förderung der Zusammenarbeit und des Austauschs bewährter Verfahren der Open Source-Lernplattform liegt.

Jedes Jahr treffen sich weltweit Tausende von Mitgliedern der Moodle-Community, Moodle-Partner und neue Benutzer zu einem MoodleMoot. Sie präsentieren, vernetzen, lernen und diskutieren wie jedes gute Treffen auch und führen spannende Gespräche über Themen, die sie leidenschaftlich lieben.

Wenn Sie zum ersten Mal von einem MoodleMoot gehört haben oder wenn Sie noch nie an einem teilgenommen haben, aber uns oder andere mehrmals darüber gesprochen haben, fragen Sie sich vielleicht…

"Was passiert bei einem MoodleMoot?"

"Was bringt es mir, zu einem MoodleMoot zu gehen?"

Oder Sie könnten auch fragen: "Warum sollte ich an einem MoodleMoot teilnehmen und dort präsentieren?"

Da sich der MoodleMoot 2017-Kalender schnell füllt, sprechen wir mit Richard Oelmann, einem früheren Teilnehmer und Moderator von MoodleMoot UK und Irland, um diese Fragen zu beantworten und seine persönlichen Erfahrungen bei MoodleMoots zu teilen.

Moodle HQ: Danken du Richard dafür, dass Sie sich die Zeit genommen haben, heute mit uns zu sprechen. Beginnen wir damit, mehr über sich selbst herauszufinden - was machen Sie, wo sind Sie ansässig und wie engagieren Sie sich für Moodle?

Richard: Hallo, es ist mir ein Vergnügen. Ich bin derzeit Senior Systems Developer, verantwortlich für Lerntechnologien an der University of Gloucestershire, nachdem ich kürzlich von meiner Position als Lerntechnologe an der University of South Wales hierher gezogen bin.
Mein Hintergrund ist jedoch die eines Grundschullehrers, und dort bin ich in erster Linie durch Moodle zur Entwicklung gekommen. Ich habe mich anfangs mit Moodle beschäftigt, als ich IT-Beratungslehrer an Schulen in Cardiff war, als wir es in der gesamten Grafschaft einführten, wahrscheinlich Version 1.8 aus dem Gedächtnis.
Zu diesem Zeitpunkt benutzte ich einfach Moodle, um einige Ressourcen für Schulen bereitzustellen und diese Erfahrung an Lehrer weiterzugeben, die gerade erst anfingen, sie zu nutzen. Als ich von meiner Abordnung zurück in die Schule ging, installierte ich Moodle als unsere Schulwebsite und VLE und begann meine Reise in Moodle-Themen - mit viel Hilfe der Community eine anzupassen und dann eine für die Schule zu erstellen.

Aufgrund dieser Unterstützung wurde ich immer mehr in die Foren auf Moodle.orgBeide stellten Fragen und fanden dann heraus, dass ich sie auch beantworten konnte, so dass die Forum-Community und die Entwicklung von Themen für Moodle für mich zu einem Hobby oder sogar zu einer Leidenschaft wurden. Das führte dazu, dass ich Moderator in den Foren wurde und schließlich die Lehre verließ und eine Universitätsposition als Administrator und Entwickler sowie als Lerntechnologe für sie einnahm. Es ist großartig, wenn Sie für Ihr Hobby bezahlt werden!
Die Community um Moodle ist nach wie vor ein leidenschaftlicher Grund, warum ich mich so weit wie möglich für Moodle einsetze. Und mein Rat an alle, die an Moodle beteiligt sind, ob als Grundschullehrer, Universitäts- oder Hochschullehrer, Benutzer, Administrator oder Entwickler, wäre, sich dieser Community anzuschließen, sie zu nutzen, sie zu erleben. Es ist eine der freundlichsten und unterstützendsten Online-Communities, mit denen ich je zusammengearbeitet habe.

Moodle HQ: Wie viele MoodleMoots haben Sie besucht und wo? Und was hat Sie überhaupt dazu bewegt, an ihnen teilzunehmen?

Richard: Mein erstes persönliches Moot war 2014 das Moot in Edinburgh, Großbritannien und Irland. Und diese erste Erfahrung, einige der Leute zu treffen, die ich zum ersten Mal online in der Community kennengelernt hatte, war unglaublich!
Nicht nur das Moot selbst - gut organisierte, faszinierende Gespräche (zu viele, um sie alle zu sehen!) -, sondern auch die Vernetzung, der soziale Aspekt, die informellen Chats an den Tischen - all dies trug zu einem Gemeinschaftsgefühl bei. Um das Lernen, das ich dort gemacht habe, nicht zu ignorieren - neue Dinge rund um Moodle zu entdecken und wie die Leute es benutzten und auch ein paar Dinge zu entdecken, die manche Leute als "neu und innovativ" betrachteten, machten wir bereits als das, was wir als Standardpraxis betrachteten.

Dieser offene Austausch von bewährten Praktiken, Innovationen und Ideen, von Begeisterung zog mich zu den Moots und lässt mich jedes Jahr wiederkommen und mehr lernen.

Moodle HQ: Jetzt waren Sie Teilnehmer und Moderator bei MoodleMoots. Für diejenigen, die sich fragen könnten, warum würden Sie Moderator bei einem MoodleMoot werden? Was hast du davon?

Richard: Warum Moderator werden? - Vielleicht 'warum nicht'? Jeder hat Erfahrungen zu teilen und das Spektrum der Teilnehmer am MoodleMoot ist so groß, dass jeder etwas zu lernen und zu geben hat - ob es sich um Beispiele für bewährte Praktiken im Unterricht handelt, etwas Neues oder Neues in Learning Analytics - oder nicht so neu und neuartig , aber geben Sie persönliche Erfahrungen darüber, wie etwas in Ihrem Kontext verwendet wurde.
Meine Präsentation in Dublin basierte auf einer einfachen Anpassung und Verwendung einiger mehrsprachiger Werkzeuge in einem walisischen Kontext - es war Teil eines Projekts, das wir zu dieser Zeit an der Universität durchführten, und ich wusste, dass es eine Reihe von Fragen rund um das Thema gab Bereich in den Foren. Infolgedessen wurde ich gebeten, auf mehreren anderen Konferenzen darüber zu sprechen, und aufgrund meines Vortrags kamen sogar Leute international zu einer dieser Konferenzen!

Ich denke, eines der anderen Dinge, die ich daraus gemacht habe, war ein besseres Verständnis dafür, wie es ist, auf einer Konferenz zu präsentieren - bei all meiner Erfahrung als Lehrer, Nachhilfelehrer und Berater, als Peer-Moderator vor Ihren Kollegen zu stehen 'kann zunächst entmutigend sein, ist aber von der ersten Vorbereitung und Einreichung des Vorschlags bis zur Erleichterung, wenn Sie nach den letzten Fragen zurücktreten, äußerst lohnend!

Die kleinen Kommentare vor dem Treffen mit Leuten beim Moot "Oh, du redest über ... ich kann es kaum erwarten, es zu hören" bis hin zu den anschließenden Chats von Leuten, die mehr wissen oder kommen und ihre eigenen Erfahrungen teilen wollen .

Moodle HQ: Wechseln Sie jetzt zu Ihrem Teilnehmerhut - können Sie kurz beschreiben, wie es ist, an einem MoodleMoot teilzunehmen? Was sehen oder tun Sie vom ersten Tag an, an dem Sie durch die Türen des Konferenzortes eintreten, bis zum letzten Tag, an dem Sie einen MoodleMoot beenden?

Richard: Ich muss sagen, dass die Teilnahme an einem Moot nicht damit beginnt, durch die Tür des Veranstaltungsortes zu gehen - es beginnt davor, wenn Sie sich registrieren und online auf den Präsentationsplan und die Sitzungen zugreifen. Planen Sie, was Sie sehen möchten, melden Sie sich für die Workshops am ersten Tag an, treffen Sie die Wahl zwischen den Kollisionssitzungen, an denen Sie teilnehmen möchten, und nehmen Sie die Freunde aus der Community oder aus früheren Moots vorweg, die Sie möglicherweise treffen. Und dann kommst du dorthin! Sie werden sich registrieren, sich umsehen und direkt einsteigen.
Der erste Tag sind Workshops. Stellen Sie sich vor - Sie werden in den nächsten Tagen Leute treffen und jeder hat mindestens ein gemeinsames Interesse! Holen Sie sich Ihr Tablet, Ihren Laptop, Ihr Telefon und machen Sie sich bereit - machen Sie Fotos, Notizen, Tweets, Skizzen, was auch immer Sie auf Konferenzen tun (ich twittere - viele! Genug, um meine Tochter dazu zu bringen, sich darüber zu beschweren, dass ihre Zeitleiste jeden Tag, an dem ich weg bin, überfüllt ist). .

Tag zwei und drei sind die Hauptpräsentationen der Konferenz. Nehmen Sie sich Zeit, um sich mit den Anbietern zu treffen, denn auch wenn Sie nicht an deren Produkten interessiert sind, haben einige von ihnen interessante Ansichten zu edTech im Allgemeinen. Schauen Sie sich die Poster an, finden Sie die Autoren und unterhalten Sie sich darüber, wenn Sie etwas sehen, das Sie interessiert, und Sie mehr wissen möchten. Nehmen Sie an den Präsentationen teil - und wenn Sie noch nie an einer Sitzung im Pico-Format teilgenommen haben (Präsentationen von 6 Minuten zu je 40 Sekunden), tun Sie es! Stellen Sie Fragen, chatten Sie mit Menschen in Ihrer Umgebung.

Oh, und vergessen Sie nicht die Socials - normalerweise gibt es am ersten Abend einen Getränkeempfang, das Konferenz-Galadinner und Unterhaltung, von einer Live-Band bis zum Comedian des letzten Jahres. Genauso wichtig ist jedoch die Kaffeepause und das Mittagessen. Die Präsentationen sind wichtig, Sie werden hoffentlich so viel von ihnen lernen, aber genauso wichtig ist die soziale, gemeinschaftliche und vernetzende Seite, um Menschen zu treffen und Erfahrungen auszutauschen, die die gesamte Erfahrung des Moot so viel mehr machen als nur eine Konferenz zu sein.

Moodle HQ: Wenn Sie ein wichtiges Highlight eines MoodleMoot auswählen müssten, welches wäre es? Und… (OK, das sind zwei Fragen, aber nur für den Fall, dass Ihre Antworten unterschiedlich sind) Worauf freuen Sie sich am meisten für die MoodleMoots, an denen Sie 2017 teilnehmen?

Richard: Ich denke, die meisten Leute können meine Antwort auf diese Frage wahrscheinlich aus meinen vorherigen Kommentaren erraten - das wichtigste Highlight für mich bei jedem Moot ist die Community, die Leute, das Networking. Der Rest ist eine wundervolle Erfahrung, vom Entwickler-Hackfest über die Workshops bis hin zu sachkundigen und zum Nachdenken anregenden Präsentationen zu einer Vielzahl von Themen. Was MoodleMoot jedoch von anderen Konferenzen unterscheidet, an denen ich teilgenommen oder die ich vorgestellt habe, ist diese Offenheit und Gemeinschaft.

Für mich freue ich mich auch darauf, hoffentlich wieder zu präsentieren (sobald ich es geschafft habe, einen Präsentationsvorschlag zu schreiben) und zu helfen, indem ich einige der Sitzungen leite. Vor allem aber, um alte und neue Freunde zu treffen und fantastischere Ideen wegzunehmen, um unseren VLE für unsere Benutzer noch besser zu machen.

Vielen Dank, Richard, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mit uns über Ihre MoodleMoot-Erfahrung als Moderator und Teilnehmer zu sprechen. Sie haben einige aufregende und unterhaltsame Dinge hervorgehoben, die Menschen von einem MoodleMoot erwarten können.

Jetzt findet vom 10. bis 12. April im Park Plaza Riverbank, London, die nächste MoodleMoot UK und Irland 2017 statt, die erste Konferenz, die vom Moodle HQ organisiert wird. Erfahren Sie mehr darüber oder registrieren Sie Ihren Platz noch heute!
Wenn Sie einen MoodleMoot in Ihrer Nähe finden möchten, besuchen Sie unsere "Finde deinen Moot" Weltkarte auf der Moodlemoot.org-Homepage oder abonnieren Sie, um Updates zu erhalten.

Bis bald bei MoodleMoot!

Schreibe einen Kommentar