Sie haben keine Wahl mehr… Machen Sie sich mit Mobile Learning vertraut

Zukunftssicher für Ihre Mitarbeiter, die mobile Geräte nutzen, um Ihrem Team Flexibilität, Selbststeuerung und sinnvolle Lernerfahrungen zu bieten.

Mobiles Lernen wird zur Norm des eLearning, und dies ist in einer Welt mit 5,1 Milliarden einzigartigen mobilen Benutzern durchaus sinnvoll1.

Während noch vor wenigen Jahren Mobiltelefone nicht in Schulungen zugelassen waren und jeder seine WhatsApp unter dem Tisch überprüfte, hat sich das Paradigma heutzutage geändert und unsere Belegschaft erwartet, dass wir das "immer auf meinem Smartphone" und "immer verbunden" annehmen.

Bei der Implementierung einer mobilen Lernstrategie müssen wir das mobile soziale Verhalten nutzen, um effektive Lernerfahrungen zu schaffen, die darüber hinaus bei unseren Mitarbeitern Anklang finden.

Schauen wir uns an, warum:

  1. Geben Sie Ihrem Team Flexibilität

Eine aktuelle Studie2 zeigt, dass 71% von Mitarbeitern wählen möchten, wo und wann sie Schulungen absolvieren; ob es am Arbeitsplatz ist, weil sie zu einem bestimmten Zeitpunkt, während einer Geschäftsreise oder vor Ort auf ein bestimmtes Wissen zugreifen müssen. Eine solide Strategie für mobiles Lernen, mit der Schulungen auf allen Geräten zugänglich und effektiv gemacht werden sollen, gibt Ihrem Team die Flexibilität, die es für das Lernen am Arbeitsplatz benötigt.

  1. Mitarbeiter zum Lernen befähigen

Mit mobilem Lernen ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern, ihr Lernen und ihre Entwicklung selbst zu verwalten, indem Sie auf Informationen zugreifen, die sie benötigen, egal ob bei der Arbeit oder während der Ausfallzeit, anstatt sie an sie weiterzuleiten, wenn Sie glauben, dass sie dies tun. Durchschnittlich rund 381 TP1T Mitarbeiter aller Generationen stimmen einem vollständig selbstgesteuerten und unabhängigen Lernen zu3. Dies beinhaltet beides Was und wann sie lernen als 68%4 sagen, sie würden ihre Fähigkeiten schneller erlernen, wenn sie eine direktere Kontrolle über das Tempo des Lernens am Arbeitsplatz hätten. Mit Ihren Inhalten und Schulungen, die auf den Mobilgeräten verfügbar sind, geben Sie Ihrem Team die Art von Lernerfahrung, mit der es sich beschäftigen möchte.

  1. Mitarbeiter der nächsten Generation einbeziehen

39% von Mitarbeitern schätzen die Möglichkeit, am Arbeitsplatz zu lernen und zu wachsen, sehr5. Da Millennials und Gen Z die größten Gruppen in der Erwerbsbevölkerung werden, ist es entscheidend, unsere Lernstrategie anzupassen, um sie für sie relevant zu machen und die Mitarbeiterbindung zu erhöhen. Durch den geschickten Einsatz von Technologie und einem mobilen Ansatz in unserer L & D werden wir sowohl die bereits in der Belegschaft beschäftigten Mobil-Einheimischen als auch diejenigen, die kommen werden, bedienen.

  1. Mikrolernen fördern

Microlearning besteht aus der Strukturierung des Lernens in kleinen Einheiten; Es ist erwiesen, dass es die Retention erhöht6 und schafft ein besseres Erfolgserlebnis. Tatsächlich sagen 26%-Mitarbeiter, dass sie eher das Lernen von Bissgrößen als große Inhalte wünschen7. Bei der Verwendung mobiler Geräte sind wir bereits daran gewöhnt, mundgerechte Inhalte zu konsumieren. Daher sind sie der optimale Kanal für uns, um unseren Mitarbeitern auch kurze und aussagekräftige Lernschübe zu bieten. 

  1. Förderung der Zusammenarbeit und des sozialen Lernens

Mehr als 50% jeder Generation von Mitarbeitern, vom Babyboomer bis zur Generation Z, schätzen die Fähigkeit, mit Ausbildern und / oder anderen Lernenden zusammenzuarbeiten. Gleichzeitig zeigt die Forschung, dass diese Art der Zusammenarbeit für ein effektives professionelles Lernen von grundlegender Bedeutung ist8. Da wir heutzutage alle Smartphones auf natürliche Weise verwenden, um zu sprechen und Kontakte zu knüpfen, sind sie auch das ideale Werkzeug für die Zusammenarbeit, wenn wir lernen. Indem Sie die Verwendung mobiler Geräte als Lernwerkzeug fördern, bieten Sie Ihren Mitarbeitern den idealen Rahmen, um sich während des Kurses miteinander und mit Lehrern zu verbinden und eine echte kollaborative soziale Lernumgebung aufzubauen. 

  1. Lernen im Arbeitsfluss

Josh Bersin prägte das Konzept des „Lernens im Arbeitsfluss“, das sich auf die Notwendigkeit und die Fähigkeit der Mitarbeiter bezieht, während der Arbeit zu lernen. Um ehrlich zu sein, besteht das größte Problem für die Mitarbeiter darin, Zeit zu haben. Die Mitarbeiter benötigen weniger als 25 Minuten, um in einer bestimmten Woche tatsächlich langsamer zu werden und zu lernen9. Zusätzlich zu dem Mangel an Zeit zum Lernen haben Mitarbeiter auch digitale Verhaltensweisen entwickelt, um ihre eigene Qualifikationslücke zu schließen. 74% von Menschen geben an, dass sie ihr Telefon während der Arbeit verwenden, um Informationen für ihre Arbeit zu finden. Dies ist daher entscheidend, um das Lernen an diese zentralen Herausforderungen anzupassen und sinnvolle mobile Erlebnisse zu bieten: Lernen in Bissgröße? Videoinhalte? Kurzer Text? Jede Unternehmenskultur ist anders. Probieren Sie es einfach aus.

Fazit

Unternehmen müssen überdenken, wie sie Lernerfahrungen so gestalten, dass sie mitarbeiterorientierter sind, um Talente zu halten und Qualifikationslücken zu schließen. In der heutigen mobilzentrierten Welt sind Smartphones nicht nur ein zusätzliches Werkzeug für Lernen und Entwicklung, sondern sollten auch Teil unserer allgemeinen L & D-Strategie sein, wenn wir uns an die sich ändernden Bedürfnisse von Unternehmen, Mitarbeitern und digitalem Verhalten anpassen möchten. Eine mobile Lernstrategie ist heute nicht mehr schön, sondern ein Muss. 

Lerne mehr über Moodle Workplace, unsere Unternehmens-LMS-Lösung, mit der Sie vollständig mobile Erlebnisse bieten können.


[1] Digital 2019: Globale digitale Übersicht
[2] Kineo 2019, Lern- und Entwicklungsumfrage von Städten und Gilden
[3] LinkedIn 2019 Workplace Learning Report
[4] Kineo 2019, Lern- und Entwicklungsumfrage von Städten und Gilden
[5] LinkedIn Research 2018
[6] Möglichkeiten, wie Microlearning die Aufmerksamkeit und Bindung erhöht
[7] Lernen und Entwicklung, Raconteur, 2019
[8] Mobiles Lernen für professionelles Lernen von Lehrern: Vorteile, Hindernisse und Probleme
[9] Die Störung des digitalen Lernens: Zehn Dinge, die wir gelernt haben

Schreibe einen Kommentar